Mutterboden mit Grassoden in einem Container entsorgen

Mutterboden mit Grassoden zählt als Unterkategorie von Mutterboden, der eine ganz eigene und besonders geschützte Abfallsorte darstellt. Anders als andere Bodenarten und Boden – Misch Abfälle, ist Mutterboden ein wertvoller Rohstoff in sich, der nach einer Abfuhr abgesehen von einer Siebung keine weiteren Recyclingschritte durchlaufen muss, um wiederverwendet zu werden.

Bevor man sich daran macht, Mutterboden mit oder ohne Grassoden zu entsorgen, sollte überlegt werden, ob die anfallenden Mengen nicht selbst im eigenen Garten weiterverwenden werden können. Bei Neu- oder Straßenbauarbeiten, bei denen mitunter große Mengen an Mutterboden anfallen, ist ein eigens für Mutterboden deklarierter Container hingegen die richtige Wahl. Es ist darauf zu achten, dass Mutterboden mit Grassoden wie normaler Mutterboden unbedingt getrennt von anderen Boden- und Abfallarten fachgerecht gelagert werden muss, da dieser als wertvoller Rohstoff eingeschätzt und auch rechtlich geschützt ist. Zudem besteht durch die bei Mutterboden mit Grassoden besonders hohen organischen Bestandteile die Gefahr, dass dieser zu faulen beginnt, daher empfiehlt sich eine intensive Sammlung und schnelle Abfuhr. Die gemeinsame Entsorgung von Mutterboden mit Grassoden liegt an dem ohnehin hohen Anteil an organischen Stoffen im Mutterboden. Grassoden erhöhen diesen lediglich und wird in der Mischung mit dem Mutterboden in diesem automatisch kompostiert.

Container für Mutterboden mit Grassoden in Hamburg abholen lassen

Für die Entsorgung von Mutterboden mit Grassoden gibt es in Hamburg eine Reihe von Möglichkeiten. Neben der Weiterverwendung im eigenen Garten zur Anlage neuer Beete oder Rabatten und als Kompost, kann Mutterboden mit Grassoden in kleineren Mengen (meistens bis zu einem Autoanhänger voll) selbstständig zu einem Recyclinghof abgefahren werden. Inwieweit hier die Grassoden vorher getrennt werden müssen, sollte am Besten im Dialog mit dem entsprechenden Recyclinghof in Erfahrung gebracht werden. Wir bieten Ihnen die ungetrennte Abfuhr in einem eigenen Container an. Lebt man, wie z.B. in Sülldorf, in der Nähe von noch in Betrieb stehenden Bauernhöfen, kann Mutterboden mit Grassoden oft unproblematisch an diese verschenkt werden. Bei größeren Mengen Mutterboden mit Grassoden ist die Sammlung und Abfuhr in einem Container mit Abstand die beste Lösung. Die Container kommen in verschiedenen Größen, so dass für die meisten Fälle ein passendes Angebot zu finden sein dürfte.

Wir stellen den Container selbstverständlich individuell und auf Wunsch im ganzen Hamburger Stadtgebiet auf und holen diesen nach Befüllung, sobald die Arbeiten erledigt sind, wieder ab – egal ob in Duvenstedt, Welllingsbüttel oder Lurup. Nach der Abfuhr führen wir den Mutterboden mit Grassoden wieder dem Ressourcenkreislauf zu und stellen so sicher, dass diese wertvolle Ressource nicht verschwendet wird.

Was ist Mutterboden mit Grassoden und was macht diesen so wertvoll?

Unter dem Begriff Mutterboden, der je nach Region auch als Muttererde, Oberboden oder – im landwirtschaftlichen Bereich – als Ackerkrume bezeichnet wird, versteht man den obersten Horizont des Erdbodens. In unseren Breiten ist der Mutterboden zumeist zwischen 20cm und 30cm mächtig und weist im Gegensatz zu den tiefer gelegenen Erdschichten eine besonders hohe Nährstoffdichte, Humus (organische Substanzen) und Kleinstlebewesen, auf (Edaphon).
Aufgrund seiner Eigenschaften, stellt er einen wichtigen Bestandteil unserer Lebensgrundlage dar, weshalb ein sorgsamer Umgang mit dieser endlichen Ressource, die unter anderem durch Erosion, Versiegelung und Verschmutzung bzw. den Eintrag von Giftstoffen gefährdet ist.

Unter Grassoden versteht man den in dünner Schicht über dem Mutterboden liegenden Rasen und dessen Wurzelwerk. Sowohl das Gras als auch das Wurzelwerk sind natürlich zu einhundert Prozent organische Stoffe und können daher in der Vermischung als kompostierbares Supplement zum Mutterboden angesehen werden. Ein Nachteil der Sammlung von Mutterboden mit Grassode besteht in der hier noch größeren Gefahr, dass es zu Fäulnis kommt. Daher ist zu einem möglichst kurzen Zeitintervall zwischen Abtrag des Mutterbodens mit Grassoden und dessen Abholung zu raten.

Welche Stoffe dürfen im Mutterboden mit Grassoden enthalten sein?

Wenn Sie einen Container für Mutterboden mit Grassoden in Hamburg mieten, gibt es ein paar grundlegende Dinge zu bedenken. Dabei ist es am wichtigsten, dass der Mutterboden mit Grassoden „rein“ gesammelt wird. Dies bedeutet, dass dieser keinesfalls mit Bauschutt vermengt oder vermischt werden darf. Hierdurch würde der Mutterboden mit Grassoden nicht nur sofort seinen Status als Mutterboden verlieren, sondern darüber hinaus auch noch seinen Wert einbüßen.
Um sicherzugehen, dass Mutterboden mit Grassoden als sauber oder rein eingestuft wird und im Anschluss an die Entsorgung problemlos wiederverwendet werden kann, hält man sich am besten an diese einfachen Regeln, was in einen Container für Mutterboden gehört und was nicht.

Als Mutterboden mit Grassoden im Sinne der Definition gelten dabei: Dunkler nicht lehmiger Boden mit  Grassoden. Kleinere Steine bis ca. 10cm und  kleine Wurzeln können auch mit im Mutterboden enthalten sein.

Container für Mutterboden mit Grassoden in Hamburg mieten

Wir stehen Ihnen bei allen weiteren Fragen rund um die Entsorgung von Mutterboden mit Grassoden zur Verfügung. Rufen Sie uns an!

Unsicher welche Abfallart Sie haben?
Unser Team berät Sie gerne.

040 / 600 71 08